Die rituelle Waschung


يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُواْ إِذَا قُمْتُمْ إِلَى الصَّلاةِ فاغْسِلُواْ وُجُوهَكُمْ وَأَيْدِيَكُمْ إِلَى الْمَرَافِقِ وَامْسَحُواْ

بِرُؤُوسِكُمْ وَأَرْجُلَكُمْ إِلَى الْكَعْبَينِ وَإِن كُنتُمْ جُنُباً فَاطَّهَّرُو

O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr euch zum Gebet begebt, so wascht euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellenbogen und streicht über euren Kopf und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustande der Unreinheit seid, so reinigt euch ...
Sure Ma'ida (5:6)

Tahara - Wudu (Reinigung)


Der Muslim muss die korrekte Reinigung vollzogen haben, um sein Gebet verrichten zu können. Dieses umfasst die Beseitigung von Najas (Unreinheiten)- Substanzen und das korrekte Vollziehen von Wudu' (Gebetswaschung) oder Ghusl (Ganzkörperwaschung), je nach Anlass und Situation. Näheres wird im folgende Beitrag erläutert.


Beseitigen von Unreinheiten


Es gibt Substanzen, welche im Islam als "unrein" betrachtet werden und welche sich nicht am Körper einer Person, an deren Kleidung oder Gebetsort befinden, oder sogar während des Gebetes bei sich getragen werden sollte.
Einige dieser Substanzen umfassen z.B.: Urin, Kot, Blut, Erbrochenes, Eiter, Flüssigkeiten die aus den Geschlechtsorganen ausgeschieden wurden.

Um sich nach dem Urinieren zu säubern, trocknet man sich mit Toilettenpapier von allem Urin und gießt dann Wasser über die Stelle, wo der Urin war.

Im Falle von Stuhlgang verhält man sich richtig, wenn man zuerst mit Toilettenpapier den Kot beseitigt und dann Wasser über die verunreinigte Stelle gießt, um Spuren zu beseitigen. Es wäre auch akzeptabel nur Wasser zu benutzen.


Wudu' (Gebetswaschung)


Allah (swt) offenbarte in Sura al-Ma’idah, Vers 6 :


O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr euch zum Gebet begebt, so wascht euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellenbogen und streicht über euren Kopf und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustande der Unreinheit seid, so reinigt euch ...


Weiter heisst es in einem Hadith:


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Das Gebet desjenigen, bei dem ein Hadath (Ereignis, das Unreinheit hervorruft und Reinigung erforderlich macht, wie Abgang von Urin, Stuhl, Darmgasen) geschah, wird solange nicht angenommen, bis er die Gebetswaschung vollzogen hat.
(Sahih Muslim)


Wudu‘ (Gebetswaschung) hat empfohlene und vorgeschriebene Bestandteile.
Die vorgeschriebenen Bestandteile sind diese, welche bei Unterlassung die Gebetswaschung ungültig werden lassen.
Die empfohlenen Bestandteile sind diese, welche bei Unterlassung nicht zur Ungültigkeit der Gebetswaschung führen, aber wer es unterläßt, läßt sich die Belohnung dafür entgehen.
Die Gebetswaschung kann nur mit sauberem Wasser vollzogen werden.

Hat man keine Möglichkeit Wasser zu benutzen, so gibt es die Möglichkeit zum Tayammum (die rituelle Reinigung mit Erde).


Der Tayammum


Weiter sagt Allah (swt) im schon bereits erwähnten Vers 6, Sure 5 über den Tayammum:


... Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt oder wenn ihr Frauen berührt habt und kein Wasser findet, so sucht reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände ab. Allah will euch nicht mit Schwierigkeiten bedrängen, sondern Er will euch nur reinigen und Seine Gnade an euch erfüllen, auf daß ihr dankbar sein möget...


Sa`id Ibn `Abdu-r-Rahman Ibn Abza berichtete von seinem Vater, dass ein Mann zu `Umar Ibn Al-Chattab kam und sagte:
„Ich war Dschnub und fand kein Wasser! " Darauf sagte `Ammar Ibn Yasir zu `Umar Ibn Al-Chattab: „Erinnerst du dich noch, wie ich und du eines Tages auf einer Reise waren, und du nicht gebetet hast, während ich mich auf dem Boden wälzte und anschließend betete, und als ich dann dies dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete, sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Es wäre für dich so genug gewesen!“ Und der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, schlug (demonstrativ) mit seinen beiden Handflächen auf den Erdboden, pustete sie aus und rieb damit sein Gesicht und seine beiden Hände.“
(Sahih Bucharyy)


Wie verrichtet man die Gebetswaschung?


1. Es ist empfohlen “Bismillah” (im Namen Allahs) zu sagen während man die Hände wäscht.




2. Es ist empfohlen beide Hände, inkl. Handgelenk, 3 mal zu waschen. (Frauen dürfen keinen Nagellack während der Gebetswaschung drauf haben!)




3. Es ist empfohlen 3 mal den Mund auszuspülen und dabei die rechte Hand zu benutzen



4. Es ist empfohlen mit der rechten Hand Wasser in die Nase zu ziehen und es mit der linken Hand wieder auszublasen (3 mal)


4. Es ist Pflicht das gesamte Gesicht zu waschen, von der normalen Haarlinie bis zum Kinn und von einem Ohr bis zum anderen. Beim Mann ist es wichtig, dass das Wasser durch den Bart hindurch die Gesichtshaut berührt. Es ist empfohlen das Gesicht 3 mal zu waschen.



5. Es ist eine Pflicht die Hände, Unterarme und Ellenbogen zu waschen. Es ist empfohlen diese jeweils 3 mal zu waschen. Beginne mit der rechten ...





... und dann mit der linken Hand



6. Es ist Pflicht einen Teil des Kopfes, zwischen der normalen Haarlinie und dem Hinterkopf, feucht abzuwischen




7. Es ist empfohlen beide Ohren 3 mal abzuwischen



8. Es ist Pflicht die Füße inklusive ihrer Knöchel zu waschen. Es ist empfohlen diese 3 mal zu waschen und dabei mit dem rechten Fuß zu beginnen ...




... und dann links

Es ist empfohlen nach dem Beenden der Gebetswaschung ein Bittgebet zu sagen.

اَلْحَمْدُ لِلَّهِ رَبِّ الْعَالَمِينَ، اَللَّهُمَّ اجْعَلْنِي مِنَ التَّوَّابِينَ وَاجْعَلْنِي مِنَ الْمُتَطَهِّرِينَ

"Al Hamdulillahi rabb al-alamin. Ajalni mina tubina wa ja-alni mina al-mutah-hirin"

„Das Lob sei Gott, Dem Herrn der Welten. O mein Gott! Lass mich zu den sich Kehrenden gehören. Und lass mich zu den sich Reinigen gehören.“

Danach sagt man noch:

"La illaha illa Allah, wahdahu la sharika la, lahu al-Mulk, wa lahu al-Hamd, wa huwa ala kulli shai in kadir"

„Es gibt keinen Gott ausser Allah, Er ist einzig und hat keine Teilhaber, Ihm gehört die Herrschaft und Er ist über alles erhaben"


Mehr Belohnung?!


Es ist bevorzugt eine kleine Menge an Wasser für die Gebetswaschung und die Großwaschung (Ganzkörperwaschung) zu benutzen. In Sahih Muslim ist es erwähnt, dass der Gesandte Gottes (sas) einen Mudd (ungefähr eine 1/2 Tasse voll) Wasser für die Gebetswaschung und einen Sa' (ungefähr eine Flasche voll) für die Großwaschung nutzte.

Ein Mudd ist soviel wie eine Füllung, die man mit 2 durchschnittlich großen Händen zusammen schöpft.
Ein Sa' sind 4 Mudds. Es ist ebenfalls in Sahih Mslim erwähnt, dass der Gesandte Gottes (sas) 6 Mudd (ca 3 Tassen voll) Wasser für seine Gebetswaschung und 30 Mudd für die Großwaschung gebrauchte.


Ungültigwerden der Gebetswaschung


Wenn man die Gebetswaschung hat und nur eines der Dinge, welche die Gebetswaschung ungültig machen, eintritt, darf man solange nicht sein Gebet verrichten, bis man seine Gebetswaschung erneuert hat.


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Das Gebet desjenigen, bei dem ein Hadath (Ereignis, das Unreinheit hervorruft und Reinigung erforderlich macht, wie Abgang von Urin, Stuhl, Darmgasen) geschah, wird solange nicht angenommen, bis er die Gebetswaschung vollzogen hat.
(Sahih Muslim)


Dinge, die die Gebetswaschung ungültig machen


1. Die Absonderung jeglicher Substanz aus den Ausscheidungsorganen, wie zB Urin, Kot, Darmgase, Samenflüssigkeit

2. Das Berühren der Geschlechtsorgane oder des Afters mit der Innenfläche der nackten Hand (Handfläche)

3. Verlieren des Verstandes oder des Bewußtseins

4. Schlafen ohne fest auf dem Boden sitzendes Hinterteil, wie zB. Schlafen auf dem Bauch, Rücken oder auf der Seite.

5. Haut an Haut- Kontakt mit jemanden vom anderen Geschlecht, welcher ein Alter erreicht hat, wo sie oder er normaler Weise Begierde verspürt (die Frauen, welche einer unter keinen Unständen heiraten kann, wie zB.die eigene Mutter, Schwester und so weiter ..sind davon ausgeschlossen)

6. Wenn eines dieser Dinge eintritt, während man sein Gebet verichtet, so unterbricht man seine Handlung, vollzieht erneut die Gebetswaschung und beginnt sein Gebet von neuen (von Anfang an).

Bei Ejakulation (Samenaustritt) muss man sogar die große Gebetswaschung (Ghusl) durchführen!


Ghusl (Großwaschung)


Man muß die Großwaschung vollziehen, um beten zu können, nachdem:

1. man Geschlechtsverkehr vollzogen hat

2. die Menstruation (Regelblutung) beendet ist

3. die Wochenbettblutung beendet ist

4. man ein Kind geboren hat, auch wenn man dabei kein Blut verloren hat

5. Samen (Ejukalation) abgesondert wurde

Ferner ist die Gesamtwaschung am Freitag vor dem Freitagsgebet notwendig.


Ghusl am Freitag


Abu Sa`id Al-Chudryy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

„Die Gesamtwaschung des Körpers (Ghusl) am Freitag* ist jedem Volljährigen Pflicht!“

(Sahih Bucharyy)


* Nach dem islamischen Kalender beginnt der Tag nicht am Mitternacht, sondern nach dem Sonnenuntergang des vorangegangenen Tages, um dies zu verdeutlichen endet der Donnerstag am Sonnenuntergang und damit fängt der Freitag an. Auf Grund dieser Regel nehmen viele Muslime die Gesamtwaschung schon am Donnerstagabend und verbinden dies im Regelfall mit einem Geschlechtsverkehr, damit eine Gesamtwaschung für zwei Fälle erledigt werden kann.


Die Belohnung für den Freitag


Salman Al-Farisyy berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

„Keiner von euch wird sich am Freitag einer Gesamtwaschung seines Körpers unterziehen, sich soweit reinigen, wie dies ihm nur möglich ist, sich von seinem (duftenden) öl pflegen oder sich von dem Duft seines Hauses parfümieren, alsdann hinausgehen und (auf dem Weg) nicht zwischen zwei Personen laufen (um sie voneinander zu trennen), dann beten, was ihm zur Pflicht gemacht ist, und zuhören, wenn der Imam spricht, ohne dass ihm (jede Sünde) vergeben wird, die zwischen diesem und dem vergangenen Freitag zurückliegt.“


Wie verrichtet man Ghusl


Nachdem Najas (Unreinheiten) vom Körper entfernt wurde, muß die Großwaschung vollzogen werden:

1.
Es ist Pflicht, während das Wasser das erste Mal den Körper berührt, im Herzen die Pflicht für die Großwaschung zu beabsichtigen.

2. Es ist Pflicht den ganzen Körper mit Wasser zu waschen, alle Haare eingeschlossen

3. Wenn man die Großwaschung oder die Gebetswaschung vollziehen möchte, muß man alle wasserundurchlässigen Substanzen von den zu waschenden Stellen entfernen, wie zB. Nagellack an Finger- und Fußnägeln, Wasserundurchlässige Wimperntusche, Teer etc.


`A´ischa, Gattin des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete:
„Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte - wenn er eine Gesamtwaschung (Ghusl) nach dem Geschlechtsverkehr vornahm - mit der Waschung seiner beiden Hände zu beginnen dann wusch er sich genauso wie für das Gebet danach führte er seine Finger ins Wasser, ging damit durch sein Haar und berührte dabei die Kopfhaut dann holte er Wasser mit beiden Händen dreimal und goß es jedes Mal über seinen Kopf. Anschließend goß er reichlich Wasser über sich in der Weise, dass es seine ganze Körperhaut hinunterlief.“
(Sahih Bucharyy)

Maimuna, Gattin des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete:
„Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, wusch sich genauso wie für das Gebet, mit Ausnahme seiner beiden Füße danach wusch er seinen Genitalbereich und säuberte ihn gründlich dann goß er reichlich Wasser über sich, rückte etwas von der Stelle und wusch seine beiden Füße. Das war seine Gesamtwaschung (Ghusl) nach dem Geschlechtsverkehr.“
(Sahih Bucharyy)


Notfalls kann der Muslim aber auch eine ausgiebige Dusche (mit der Niya - Absicht zum Ghusl) nehmen und anschliessend Wudu nehmen.

Auch hier gilt es nach der Waschung einen Du'a (Bittgebet) wie bereits oben erwähnt auszusprechen.

Videoanleitung - Die Gebetswaschung  


Die 5 Pflichtgebete  


zurück zur Übersicht